Rückläufiger Trend der Schülerzahlen setzt sich im Schuljahr 2013/14 fort

Schule | Stundenplan (c) Claudia Hautumm / pixelio.de

Schule | Stundenplan (c) Claudia Hautumm / pixelio.de

WIESBADEN – Rund 11,1 Millionen Schülerinnen und Schüler werden im Schuljahr 2013/14 an allgemeinbildenden und beruflichen Schulen in Deutschland unterrichtet. Wie das Statistische Bundesamt (Destatis) nach vorläufigen Angaben weiter mitteilt, entspricht dies einem Rückgang der Schülerzahlen von 1,4 % im Vergleich zum vorhergehenden Schuljahr.

Im laufenden Schuljahr besuchen 8,4 Millionen Schülerinnen und Schüler allgemeinbildende Schulen. Im Vergleich zum Vorjahr sank die Zahl der Schüler dort um 1,6 %. Die Entwicklung verlief in Ost- und Westdeutschland unterschiedlich: Während an allgemeinbildenden Schulen in den neuen Bundesländern (einschließlich Berlin) die Schülerzahl um 1,6 % stieg, sank sie im früheren Bundesgebiet um 2,2 %. Einflussfaktoren sind das Bildungsverhalten, die Schulstrukturreformen sowie die demografische Entwicklung. So nahm die Zahl der in Deutschland lebenden Personen im Alter von 5 bis einschließlich 20 Jahren im Vergleich zum Vorjahr um 1,1 % ab. In Nordrhein-Westfalen (– 3,8 %) und Hessen (– 2,2 %) ging die Schülerschaft allgemeinbildender Schulen besonders stark zurück, da aufgrund der Umstellung auf das achtjährige Gymnasium eine Klassenstufe wegfiel.

An den beruflichen Schulen werden 2,5 Millionen Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2013/14 unterrichtet. Im Vergleich zum vorhergehenden Schuljahr ist das ein Rückgang um 0,8 %. Die Schülerzahl liegt im früheren Bundesgebiet um 0,4 % unter dem Stand des Vorjahres, in den neuen Bundesländern (einschließlich Berlin) ging sie um 3,2 % zurück. Die deutlichsten Rückgänge an den beruflichen Schulen wurden in Brandenburg (– 4,9 %) und Sachsen (– 4,4 %) verzeichnet. Grund hierfür ist der deutliche Geburtenrückgang Anfang der 1990er Jahre in Ostdeutschland. Die Schülerzahlen an Schulen des Gesundheitswesens bleiben im Vergleich zum Vorjahr relativ konstant bei 148 000.

Im 10-Jahresvergleich nahm die Zahl der Schülerinnen und Schüler insgesamt um 11,7 % ab. Sie war im laufenden Schuljahr an allgemeinbildenden Schulen um 13,4 % und an beruflichen Schulen um 7 % niedriger als im Schuljahr 2003/04. Lediglich an Schulen des Gesundheitswesens stieg sie um 26,2 %. In diesem Zeitraum nahm die Bevölkerungszahl in Deutschland im Alter von 5 bis einschließlich 20 Jahren um 13,9 % ab.

Schülerinnen und Schüler im Schuljahr 2013/14 1
Land Insgesamt Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %
insgesamt darunter an:
allgemeinbildendenSchulen beruflichenSchulen
1 Vorläufige Daten. 2 Schulen des Gesundheitswesens: Daten des Vorjahres. 3 Endgültiges Ergebnis. 4 Berufliche Schulen: Daten des Vorjahres.
Baden-Württemberg 1 576 449 – 1,0 – 1,6 0,6
Bayern 1 701 536 – 1,2 – 1,4 – 0,6
Berlin 421 992 0,8 1,4 – 1,3
Brandenburg 272 201 0,3 1,4 – 4,9
Bremen 91 640 – 1,2 – 0,9 –2,1
Hamburg 244 372 0,0 1,6 – 4,3
Hessen 837 007 – 1,8 – 2,2 – 0,5
Mecklenburg-Vorpommern 172 455 1,1 1,3 0,0
Niedersachsen 1 158 502 – 1,3 – 1,8 0,0
Nordrhein-Westfalen 2 2 629 171 – 3,0 – 3,8 – 0,5
Rheinland-Pfalz 3 555 085 – 1,7 – 2,0 – 1,2
Saarland 4 130 673 – 1,5 – 2,1 0,0
Sachsen 438 839 0,7 2,4 – 4,4
Sachsen-Anhalt 233 463 0,3 1,6 – 4,3
Schleswig-Holstein 406 661 – 1,4 – 1,5 – 1,2
Thüringen 234 431 0,2 1,3 – 3,4
Insgesamt 11 104 477 – 1,4 – 1,6 – 0,8
Früheres Bundesgebiet 9 331 096 – 1,8 – 2,2 – 0,4
Neue Länder einschließlich Berlin 1 773 381 0,6 1,6 – 3,2

Detaillierte Ergebnisse stehen im Internet unter www.destatis.de > Publikationen zur Verfügung.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.