Hochbetagte Menschen mit aber auch ohne Demenz sind in der Palliativmedizin die Herausforderung der Zukunft

oma im heim c) Jerzy Sawluk / pixelio.de

oma im heim c) Jerzy Sawluk / pixelio.de

Berlin/Melsungen. Neben einer Definition der Zukunftsaufgaben gab es auf dem sechsten „Forum für Palliativmedizin – Das Leben gestalten“ immer wieder Rückbesinnung auf die zentralen Themen der Palliativmedizin. „Wir brauchen eine Medizin mit Liebe“, erklärte Dr. Peter Reichenpfader, Salzburg, und brachte damit den zu leistenden Spagat zwischen Professionalität und Menschlichkeit in der Begleitung von Menschen am Lebensende zum Ausdruck.  

weiterlesen

VDE: Alltagsunterstützende Assistenz-Lösungen für jedes Alter

Computer | Mann schaut auf iPad - Fotolia_40446339_XS © Adam Radosavljevic - Fotolia.com

Computer | Mann schaut auf iPad - Fotolia_40446339_XS © Adam Radosavljevic - Fotolia.com

Technische Assistenzsysteme werden im menschlichen Alltag bald ebenso unverzichtbar wie selbstverständlich sein. Bereits heute bietet Ambient Assisted Living (AAL) alltagsunterstützende Assistenz-Lösungen für jedes Alter und jede Umgebung: Kranken und behinderten Menschen ermöglichen sie ein längeres selbstständiges Leben im häuslichen Umfeld, gesunde und aktive Menschen nutzen hauptsächlich Lifestyle-Funktionen zur Steigerung der Lebensqualität. So verschiedenartig die Anwendungsmöglichkeiten, so komplex und vielschichtig sind die Anforderungen an die Integration und Interoperabilität der unterschiedlichen AAL-Systeme und -Komponenten, an die Ausbildung von Fachkräften und an die Qualitätssicherung. Mit der Veröffentlichung der deutschen Normungs-Roadmap AAL Version 2.0 setzt die DKE Deutsche Kommission Elektrotechnik Elektronik Informationstechnik im DIN und VDE (VDE|DKE) nun einen weiteren wichtigen Meilenstein auf dem Weg zur Etablierung intelligenter Assistenzsysteme.

weiterlesen

Kinder als Konsumenten besonders schützen

Ernährung | Ampel aus paprika (c) Thomas-Max Müller / pixelio.de

Ernährung | Ampel aus paprika (c) Thomas-Max Müller / pixelio.de

Die deutsche Lebensmittel- und Bedarfsgegenständeüberwachung setzt jedes Jahr Schwerpunkte bei ihren Kontrollen. 2012 stand besonders der Schutz von Kindern als Konsumenten im Mittelpunkt. Das zeigen die Daten der Bundesländer zur Lebensmittelüberwachung für das Jahr 2012, die das Bundesamt für Verbraucherschutz und Lebensmittelsicherheit (BVL) am Dienstag in Berlin veröffentlicht hat. Ein weiterer Schwerpunkt der Lebensmittelkontrolleure war es, die Täuschung von Verbrauchern durch falsche Aufmachung oder Kennzeichnung aufzudecken. 

weiterlesen

Wenn Kinder nicht bei ihren leiblichen Eltern aufwachsen – Soziale Elternschaft in Westafrika

Prof. Dr. Erdmute Alber - Lehrstuhl für Sozialanthropologie - Universität Bayreuth (c) Foto Prof. Dr. Erdmute Alber

Prof. Dr. Erdmute Alber - Lehrstuhl für Sozialanthropologie - Universität Bayreuth (c) Foto Prof. Dr. Erdmute Alber

In weiten Teilen Westafrikas ist es seit Jahrhunderten alltäglich, dass Kinder nicht bei ihren leiblichen Eltern, sondern bei Pflegeeltern aufwachsen. Dies gilt insbesondere auch für die Baatombu, eine Volksgruppe im Norden Benins. In ihrer neuen Monographie „Soziale Elternschaft im Wandel. Kindheit, Verwandtschaft und Zugehörigkeit in Westafrika“, die aus einer mehr als 20jährigen Forschungsarbeit hervorgegangen ist, zeichnet die Bayreuther Sozialanthropologin Prof. Dr. Erdmute Alber ein detailliertes Bild des aus europäischer Sicht ungewohnten Phänomens der Kindspflegschaft. Dabei wirft sie Fragen auf, die auch für die Diskussionen um Familie und Elternschaft in Europa interessant sind.

weiterlesen

Wirkstoffgabe über Dünndarm verbessert Symptome bei Parkinson

Arztbesuch | 2 Spritzen (c) Gerd Altmann / pixelio.de

Arztbesuch | 2 Spritzen (c) Gerd Altmann / pixelio.de

Die Infusion eines Arzneimittel-Gels in den Dünndarm stellt für Parkinson-Patienten im fortgeschrittenen Erkrankungsstadium eine Alternative zur oralen Therapie dar. Dies berichtet eine internationale Gruppe von Neurologen in der Februar-Ausgabe der Zeitschrift The Lancet Neurology.

„Erstmals wird in dieser Arbeit der Nutzen einer kontinuierlichen Levodopa/Carbidopa-Verabreichung mittels einer prospektiv kontrollierten Doppelblindstudie belegt“, kommentiert Privat-Dozent Dr. Martin Südmeyer für die Deutsche Parkinson Gesellschaft (DPG) und die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN). „Die Daten deuten darauf hin, dass in dieser späten Phase der Erkrankung ausgewählte Patienten hiervon deutlicher profitieren als von einer konventionellen oralen Levodopa-Therapie“, ergänzt der Oberarzt an der Neurologischen Klinik der Universität Düsseldorf.

weiterlesen

Gehirn im Autopilot-Modus

gehirn sceenshot (c) Rike  / pixelio.de

gehirn sceenshot (c) Rike / pixelio.de

Der Aufbau des menschlichen Gehirns ist komplex und ähnelt einem Schaltplan mit unzähligen Verbindungen. Doch welche Rolle spielt die vorgegebene Architektur bei der Funktion? Um diese Frage zu beantworten, analysierten Forscher des Max-Planck-Instituts für Bildungsforschung in Berlin in Kooperation mit der Freien Universität Berlin und dem Universitätsklinikum Freiburg erstmals gleichzeitig 1,6 Milliarden Verbindungen innerhalb des Gehirns. Die meisten Übereinstimmungen zwischen Struktur und Informationsfluss fanden sie im so genannten „Default Mode Network“, welches mitunter für Tagträumerei verantwortlich ist.

weiterlesen

Inklusion und Selektion im Schulwesen schließen sich aus

rollstuhl (c) Gerd Altmann  / pixelio.de

rollstuhl (c) Gerd Altmann / pixelio.de

Die Waldorfschulen in Deutschland sehen sich als Vorreiter bei der Umsetzung des Inklusionsgedankens, wie er in der UN-Behindertenrechtskonvention formuliert ist. Der Bund der Freien Waldorfschulen (BdFWS) bietet allen Waldorfschulen seine Unterstützung an, die sich in diese Richtung weiterentwickeln wollen. Dies bekräftigten Vertreter des BdFWS am Mittwoch vor Journalisten in Berlin. Mit einem großen Kongress in der Bundeshauptstadt vom 20.-22. September 2013 will die Waldorfschulbewegung zum Erfahrungsaustausch über Inklusion beitragen.

weiterlesen

Viele Menschen engagieren sich für das Gemeinwohl, wollen aber keine Lückenbüßer sein

Menschen | 2 Menschen geben sich die Hand | Grafik (c) Stephanie Hofschlaeger  / pixelio.de

Menschen | 2 Menschen geben sich die Hand | Grafik (c) Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Berlin – Auch zwei Jahre nach der Einführung des Bundesfreiwilligendienstes (BFD) ist die Nachfrage ungebrochen und größer als die verfügbaren Plätze. Derzeit gibt es nur für jeden zehnten Schulabgänger einen Freiwilligenplatz. Um alle Interessierten berücksichtigen zu können, müssen nach Meinung des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e.V. der BFD und die Jugendfreiwilligendienste finanziell angemessen ausgestattet werden. Der Deutsche Verein fordert Bund und Länder erneut dazu auf, schnellstens die politischen Voraussetzungen dafür zu schaffen. 

weiterlesen

Junge Frauen wollen Finanzielle Unabhängigkeit, Beruf und Kinder

QR Code Mitarbeitermagazin zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie (c) familienfreund.de

QR Code Mitarbeitermagazin zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie (c) familienfreund.de

Finanzielle Unabhängigkeit, Beruf, Kinder und gute Freunde – das alles wollen junge Frauen in Deutschland. Gut zu verdienen und finanziell unabhängig zu sein, ist ihnen besonders wichtig. Immer mehr junge Männer wünschen sich eine Partnerin, die ökonomisch auf eigenen Beinen steht. 

weiterlesen