SächsKiTaG geändert: Geld für Vor- und Nachbereitung in Kindertagespflege kommt

Geld für Vor- und Nachbereitung in KiTa und Kindertagespflege in Sachsen kommt ab Juni 2019 (c) Tim Kraaijvanger / Pixabay.de

Geld für Vor- und Nachbereitung in KiTa und Kindertagespflege in Sachsen kommt ab Juni 2019 (c) Tim Kraaijvanger / Pixabay.de

Das langersehnte und herbeigewünschte Geld für Vor- und Nachbereitung in Sachsen kommt. Und das nicht nur für die ErzieherInnen in den Einrichtungen sondern auch für die Kindertagespflegestellen. Die freiberuflichen Tagesmütter und Tagesväter dürfen sich ab Juni 2019 auf mehr Geld für für mittelbare pädagogische Tätigkeiten freuen.

weiterlesen

Ist der Dienst am Kunden mit Mitarbeiterfreundlichkeit vereinbar?

Binden und Gewinnen Sie Mitarbeiter (c) familienfreund.de

Binden und Gewinnen Sie Mitarbeiter (c) familienfreund.de

Der Dienst am Kunden fordert die höchste Flexibilität. Die Arbeit mit und für Menschen im Rahmen von Betreuung, Behandlung oder Leistungserbringung zu einem konkreten Termin stellt MitarbeiterInnen im Dienstleistungsgewerbe immer wieder vor Herausforderungen. Es herrscht hohe Mitarbeiterfluktuation. Die Fachkräfte, die benötigt werden, müssen im Beruf und Familie auch in Schichtarbeit, Samstagsarbeit, Sonn- und Feiertagsarbeit, Abend- und Nachtarbeit Dienstleistungen erbringen.

weiterlesen

Wenn Kinder durch Unfall plötzlich sterben: Daran sollten Sie denken!

Mutter mit Kleinkind auf dem Arm (c) fancycrave1 / pixabay.de

Mutter mit Kleinkind auf dem Arm (c) fancycrave1 / pixabay.de

Ein Blick in die Nachrichten lässt uns manchmal erschauern. Da liest man, dass auf der Rückreise aus dem Urlaub eine ganze vierköpfige Familie durch einen schweren Unfall verstorben ist. Das Unglück trifft einen direkt, wenn man die Familie kennt und indirekt, wenn man sich den Gedanken erlaubt, welche Auswirkungen es hat, wenn Kinder durch Unfall plötzlich sterben.

weiterlesen

Mit Begeisterung gelingt Lernen am Besten

Spass am Pool (c) Counselling pixabay.de

Spass am Pool (c) Counselling pixabay.de

Prof. Dr. Gerald Hüther spricht über das Lernen, wie kein anderer. Er erforscht als Neurobiologe das menschliche Gehirn an der Psychiatrischen Klinik der Universität Göttingen. Er ist bekannt und für seine Aussagen über das Lernen beliebt unter Pädagogen und Eltern. Sein Ziel ist, Erkenntnisse aus der modernen Hirnforschung zu verbreiten und nutzbar zu machen. Nach Hüther muss das Lernen unter die Haut gehen, Begeisterung auslösen, fesseln, um sich am Ende als Lernerfahrung einzubrennen. Dieser Erkenntnis zu Grunde gelegt, hat sich in den letzten Jahren besonders im frühkindlichen Bildungsbereich viel getan.

weiterlesen

Nach der Reggio-Pädagogik brauchen kompetente Kinder kompetente Erzieher

Tagesmütter und -väter bei der Weiterbildung (c) Institut für Selbstmanagement und Innovation Dr. Kristina Schubert

Tagesmütter und -väter bei der Weiterbildung (c) Institut für Selbstmanagement und Innovation Dr. Kristina Schubert

Lassen Sie mich zunächst von einem Erlebnis berichten, bevor wir zu den Kompetenzen von Erziehern in der Reggio-Pädagogik kommen.
Im Spielzimmer eines Hotels treffen Kinder verschiedenster Altersstufen und Neigungen aufeinander. Gewöhnlich sind sich die Kinder fremd. Genau in einem solchen Spielzimmer trug sich Folgendes zu:

weiterlesen

Nach der Reggio-Pädagogik sind Kinder ihr eigener Erzieher

Logo Institut für Selbstmanagement und Innovation

Logo Institut für Selbstmanagement und Innovation

Die Reggio-Pädagogik benennt 3 Erzieher. Das Kind wird als erster und ihr eigener Erzieher benannt. Jedes Kind bringt eine natürliche Neugierde mit auf die Welt. Es ist begierig sein Umfeld zu erforschen und zu verstehen. Und in dem es das tut, „formt“ es sich selbst.

Prof. Manfred Spitzer führt in seinem Buch „Lernen“ am Beispiel des Spracherwerbs folgendes aus:

weiterlesen

Reggio-Pädagogik – der neue Umgang mit und Blick auf die Kinder

Logo Institut für Selbstmanagement und Innovation

Logo Institut für Selbstmanagement und Innovation

Kinder erziehen sich selbst. So lautet die Hauptbotschaft und Grundthese der Reggio-Pädagogik. Nun, aus Praxis wissen wir, dass jüngere Kinder häufig von älteren Kindern lernen, ohne dass man als Erwachsener viel dafür tun muss. Doch, bedeutet dies, dass Kinder keine Erziehung brauchen, dass sie sich selbst erziehen? Vielleicht denken Sie jetzt: „Blödsinn! Kinder erziehen sich nicht selbst. Sie brauchen klare Regeln. Sie müssen angehalten werden, ihre Spielsachen aufzuräumen, ihre Hausaufgaben zu erledigen, sich zu waschen. Vielleicht denken Sie auch: „Ach! Wäre das schön. Kein schimpfen mehr oder lange Diskussionen.“

weiterlesen

kreatives Wasser- und Sandspielzeug fördert die Entwicklung der Kinder

Urlaub | Hände im Sand (c) S. Hofschlaeger / pixelio.de

Urlaub | Hände im Sand (c) S. Hofschlaeger / pixelio.de

Bahn frei fürs Freiluftvergnügen. Kreatives Wasser- und Sandspielzeug fördert die Entwicklung der Kinder. Ausgelassen von Pfütze zu Pfütze hopsen, im Sandkasten fantasievolle Burgen bauen und über Wiesen und Felder um die Wette rennen:

Zu den schönsten Kindheitserlebnissen gehören das ungehinderte Toben und Spielen im Freien. Doch heute wird es immer schwieriger, den Nachwuchs zum Gang vor die Haustür zu ermuntern. Viele Kinder und Jugendliche haben sich zu echten Stubenhockern entwickelt und sind von Fernseher und Computer kaum mehr wegzubewegen.

weiterlesen

Rechtspsychologische Gutachten oft mangelhaft

Kinder| Geschwister (c) Torsten Schröder / pixelio.de

Kinder| Geschwister (c) Torsten Schröder / pixelio.de

Im Streit um die elterliche Sorge, den Aufenthalt oder das Umgangsrecht benötigen Gerichte oft rechtspsychologische Gutachten. Eine Studie der FernUniversität in Hagen wertete 116 Gutachten im OLG-Bezirk Hamm aus: Nur eine Minderheit erfüllt die Qualitätsstandards, fanden zwei Psychologie-Professoren heraus. Aus den Gutachten ergeben sich aber immer gravierende Eingriffe in Lebenswege von Kindern.

weiterlesen

Bildungschancen von Flüchtlingskindern verbessern

Leipzig | Messehalle leipzig (c) r4z0rMANIA  / pixelio.de

Leipzig | Messehalle leipzig (c) r4z0rMANIA / pixelio.de

Am 20.6.2014 fand der jährliche Weltflüchtlingstag statt. Das Deutsche Kinderhilfswerk, das Deutsche Rote Kreuz, der Deutsche Verein für öffentliche und private Fürsorge e.V. und der Bundesfachverband Unbegleitete Minderjährige Flüchtlinge mahnten die Bundesregierung, die Bildungschancen von Flüchtlingskindern durch gezielte Maßnahmen weiter zu verbessern. „Eine allgemeine Schulpflicht und damit auch das Recht aller Flüchtlingskinder auf Schulbesuch unabhängig von ihrem Aufenthaltsstatus ist dringend geboten. Bildung ist Kinder- und Menschenrecht zugleich, denn sie verhindert Armut und Ausbeutung und legt den Grundstein für ein selbstbestimmtes, chancenreiches Leben“, betont Thomas Krüger, Präsident des Deutschen Kinderhilfswerkes.

weiterlesen